Bachelor of Engineering (Mechatronik), geboren 1991, ledig, wohnhaft in Obernburg


Beruf
Leiter Inbetriebnahme, Aulbach Automation GmbH abk Pressenbau in Mömlingen


Vereine

  • FREIE WÄHLER Obernburg-Eisenbach
  • SV 1925 Großwallstadt
  • Bayerischer Fußball-Verband e.V.


Weiteres Engagement

  • Webmaster Homepage - FREIE WÄHLER Obernburg-Eisenbach
  • Aktiver Fußballschiedsrichter in der SR-Gruppe Aschaffenburg/Miltenberg


Hobbies

  • Fußball: aktiver Spieler und Schiedsrichter
  • Mountainbike
  • Wandern & Klettern
  • Landwirtschaft & Tiere
  • Motorrad fahren
  • DJ


Motivation & Ziele
Geprägt durch das Engagement meines Vaters bei den FW Obernburg-Eisenbach sowie im Stadtrat, bin ich seit je her an dem kommunalen und politischen Geschehen in Obernburg und Eisenbach interessiert. Seit der letzten Wahl hat sich gesamtbetrachtet wieder nichts verbessert. Es war nicht alles schlecht, aber mit vielem bin ich einfach unzufrieden oder finde gewisse Entscheidungen gar ungerecht. Beispiele:
Beim Thema Kalkulation Wasserpreis hat der Stadtrat auf Empfehlung der Stadtverwaltung natürlich eine rechtssichere Entscheidung getroffen, aber es gibt bestimmte Spielräume in der Kalkulation bzgl. Ansetzung und Verteilung der Kosten. Mit etwas mehr Weitblick hätte eine bessere Situation für uns Einwohner(innen) entstehen können.
Wir haben über 300.000 Kubikmeter Wasserverluste – wann gehen wir endlich konsequent dagegen vor?
Wieso konnten wir bis heute noch nicht alle Asbestrohre in unserem Wassernetz entfernen?
Warum werden Grundstücke oder Anwesen, welche der Gemeinde gehören und verkauft werden sollen, nicht allen Bürgern in einer öffentlichen Ausschreibung zugänglich gemacht (z. B. Raiffeisenstraße 1).
Wieso werden Parteikollegen bei ihren Bauprojekten unbegrenzt supportet und bei anderen gelten andere Regeln? Klientelpolitik!
Warum benötigen wir ständig teure Gutachter und Berater, welche teilweise keine neuen Erkenntnisse bringen?
...

Mein Fazit ist das Gleiche wie bei meiner letzten Kandidatur vor 6 Jahren: Es muss sich etwas ändern!

Geprägt von meiner selbstständigen Tätigkeit im Nebenerwerb (Knecht GbR) liegt mein Hauptaugenmerk bei den Finanzen unserer Stadt. Sämtliche Aufwendungen müssen kritisch hinterfragt und Einsparmaßnahmen eingeleitet werden. Auch wenn auf Dauer der Schuldenstand abgebaut werden soll, so müssen wir dennoch investitionsfreudig sein und sinnvolle Projekte auch umsetzen, damit wir uns in allen Bereichen verbessern und nicht mit der Zeit weiter verfallen. In folgende Bereiche der Infrastruktur muss investiert werden: Wasser-, Kanal-, Straßennetz, öffentliche Einrichtungen, Barrierefreiheit, Ausbau Internet und Mobilfunk. Außerdem brauchen wir eine starke Vereinsförderung, wobei hier vermehrt auf Sachleistungen gesetzt werden sollte.
Sind die Einnahmen der Stadt Obernburg mehr als gut, dann muss etwas an die Bürger(innen) zurückfließen: Senkung der Kita-Gebühren, Anpassung der Grund- und Gewerbesteuer.

Eine Weiterentwicklung des Rathauses ist nötig. Die Digitalisierung und Automatisierung von Vorgängen muss vorangetrieben werden, damit ressourcenschonender gearbeitet wird. Freiwerdende Personalkapazitäten müssen in die Projektumsetzung oder in die Qualität des Bürgerservice investiert werden.

Thema Umwelt: Unsere Natur mit unseren schönen Wäldern muss erhalten bleiben. Ich halte eine regelmäßige Kontrolle der ICO-Emissionen für sehr wichtig, da der Schwefelgeruch bei Tiefdruck teilweise sehr extrem ist – auch wenn alle Anlagen in der ICO genehmigt sind, so müssen wir auf weitere Optimierungen drängen, da dies die Lebensqualität in Obernburg enorm verbessern würde. Durch die vermehrte Zumüllung von öffentlichen Flächen durch Kippen, Flaschen, Plastik, Kaugummi, ..., bin ich für die Umsetzung eines Bußgeldkatalogs für Umweltverstöße (ähnlich Bußgeldkatalog des Landes Baden-Württemberg vom 1. Dezember 2018).

...

Ich liebe meine Heimat und möchte mich aus diesem Grund mit Ihrem Zuspruch gerne in die Entscheidungsprozesse der Stadt Obernburg einbringen.

Ihr

Simon Knecht